Die Rede

Das erste Mal seit 1990 habe ich mir eine Ansprache eines Bundeskanzlers / einer Bundeskanzlerin im Fernsehen angesehen. Und seit Beginn ihrer Amtszeit war es auch das erste Mal, dass die Bundeskanzlerin abseits von Neujahrsansprachen eine direkte Rede an die Bürger hielt. Mein Eindruck.

Angela Merkel bei ihrer Ansprache

Kurzform: Die Pandemie ist real, haltet Abstand, niemand wird durch den Rost fallen, es werden harte Zeiten, wir schaffen das.

Es war eine gute, richtige, offene Rede. Sie hätte bei all den Egoisten da draußen noch deutlicher sein können, ja müssen, aber sie war gut.

Ich persönlich stimme mit der Kanzlerin in jedem Punkt überein – etwas, das ich mir niemals vorstellen konnte. Aber sie HAT RECHT, und wir haben das DURCHZUZIEHEN. Ich hoffe, dass wir die Anzahl der Toten und die Verluste in Industrie und Wirtschaft begrenzen können – es wird wirklich anstrengend werden.

Aber: Wir schaffen das gemeinsam. Wir bekommen das hin.

Danke, Frau Bundeskanzlerin!

Home-Office leben

Für mich ist es etwas Neues, im Home-Office gefangen zu sein. Ich arbeite zwar häufig und oft remote, mache das seit fünfzehn Jahren, aber ich war nie gezwungen, mich lange auf ein Verweilen an einem Ort einzustellen – mein Notebook war mein Arbeitsplatz. Das ändert sich jetzt, und damit muss ich mich auch ändern.

Also habe ich gestern mal aus meinem Hobbyprojekt, einem alten iMac von 2009 ein professionelles Arbeitsgerät gemacht: Rechner in mein „neues“ Arbeitszimmer verfrachtet, SSD eingebaut, Grafikkarte gewechselt, professionelle Webcam angeschlossen. Heute wechsle ich dann noch den Schreibtisch gegen einen richtigen Schreibtisch aus und installiere 32 GB RAM, und dann kann ich hier die nächsten Monate arbeiten. 🙂

Alter iMac als aktuelles Arbeitsgerät

Und, BTW: Ich liebe das 27 Zoll-Display!